"Unser Team berät nicht nur. Wir schreiben auch gerne über SEO und SEA."
Fabian Haubner, Head of Marketing and Sales
SEO/SEA: Wie können wir Ihnen helfen?
Fabian Haubner

Bloofusion Fallstudie:
Shopping-Kampagnen nach Suchanfragen segmentieren

Werfen Sie einen Blick auf unsere Arbeit - mit unseren SEO-/SEA-Fallstudien.

Wer als Versandhändler in Google präsent sein will, kann dafür Google Shopping nutzen. Diese Funktion, die ehemals kostenlos unter dem Namen "Google Produktsuche" und "Froogle" genutzt werden konnte, ist seit Februar 2013 kostenpflichtig. Die Abrechnung erfolgt über Googles Werbeplattform Google AdWords; abgerechnet wird wie bei AdWords üblich auf Klick-Basis.

Wenn Werbetreibende ihre Produkte bei Google Shopping einstellen, geben sie die Kontrolle über die Suchanfragen, bei denen ihre Produktanzeigen geschaltet werden, weitgehend an Google ab. Abgesehen von der Möglichkeit, unpassende Suchanfragen mit Hilfe von ausschließenden Keywords zu blockieren, geben Werbetreibende ein Gebot ab, das für alle Suchanfragen gleichermaßen gilt. Individuelles Bieten nach Keywords ist bei Google Shopping nicht vorgesehen.

Doch wie bei Keyword-Kampagnen gibt es auch bei Google Shopping große Unterschiede zwischen Suchanfragen. Wieso es sich lohnt, Kampagnen entsprechend zu segmentieren und wie eine moderne Architektur für Shopping-Kampagnen aussehen kann, wird in dieser Fallstudie am Beispiel eines Kunden aus dem Bereich "Baumarkt" aufgezeigt.

Schritt 1: Newsletter abonnieren
Verpassen Sie keine Neuigkeiten in Bezug auf SEO und SEA. Tragen Sie bitte in das folgende Feld Ihre E-Mail-Adresse ein, um unseren kostenlosen Newsletter zu abonnieren. Diesen können Sie natürlich jederzeit wieder abbestellen.

Schritt 2: Fallstudie kostenlos herunterladen
Bitte klicken Sie auf den folgenden Button, um das PDF "Shopping-Kampagnen nach Suchanfragen segmentieren" herunterzuladen.